Systhemische Kompetenz

11.01.2014 19:55 von Hendrikje Adler

Systhemische Kompetenz

Liebe Leser! Liebe Patienten! In diesem Jahr begann ich eine Ausbildung in "Systemischer Kompetenz" was in etwa der "Familienaufstellung nach Hellinger" entspricht, nur mit der Ergänzung der psychotherapeutischen Erfahrungen von Frau Dr. Ilse Kutschera und Herrn Helmut Eichmüller. Die Weiterbildung besteht aus 6 Wochenmodulen über 3 Jahre in Bernried am Starnberger See und 5 Supervisionsausbildungen. Sie findet in der traumhaften Umgebung des Starnberger Sees im Kloster Bernried statt, was für mich trotz der langen Anreise ganz optimal erscheint. Mein Eindruck vom ersten Kurs war absolut beeindruckend. Nachdem ich viel widersprüchliches über diese Therapieform gehört und gelesen hatte, wollte ich mir unbedingt selbst einen Eindruck verschaffen. Das Fazit war ich mache unbedingt weiter. Wir Menschen bestehen aus einem Tropfen Flüssigkeit vom Vater (Spermafaden) und einem Tropfen Flüssigkeit der Mutter (Eizelle) die wiederum je einen Tropfen ihrer Eltern enthalten. Gibt man der These recht, dass das Langzeitgedächtnis unseres Körpers in den Flüssigkeiten beheimatet ist muss man daraus schließen, dass alle Erfahrungen der Vorfahren ob gesundheitlicher oder emotionaler Natur an jedes Baby (jeden neu entstehenden Menschen) weitergegeben werden. In der Homöopathie nennen wir das Miasma, im Schamanismus spricht man von Karma, ich sage einfach Zellerinnerung dazu. Es war für mich in den miterlebten Aufstellungen faszinierend, wie authentisch die Stellvertreter die Situation durchlebten und wie viel Wahrheit dadurch bewusst wurde. In diesem Kurs wurde ich selbst nicht aufgestellt, habe aber eine Menge für meine Arbeit über mich und meine Patienten lernen dürfen. Ich freue mich schon auf die nächste Weiterbildung im März 2014 und den Kurs "Vom Symptom zum System" im Juni 2014 in Österreich. Danke an Frau Dr. Kutschera und Herrn Eichmüller, sie sind tolle Lehrer, die es verstehen einen ganz in den Bann zu ziehen. Sie geben jedoch nur soviel Hilfe wie möglich und nie mehr als nötig, damit jeder von uns die Chance hat selbst seinen Weg zu erkennen.

Zurück