Was ist Homöopathie?

Bei der klassischen Homöopathie handelt es sich um ein sehr altes Naturheilverfahren, was durch Dr. Samuel Hahnemann entwickelt wurde.

Hierbei versucht der Therapeut mittels Gespräch die Einzigartigkeit des Patienten und seiner Symptome herauszufinden, um diese in ein homöopathisches Leitbild einordnen zu können.

Hierzu werden alle wichtigen Merkmale repertorisiert und analysiert, um ein Mittel zu finden, was dem Patienten und seiner Lebenskraft am ähnlichsten ist und dadurch dieselbe stärken kann.

Die Lebenskraft als Basis unserer Selbstheilungskraft kann durch viele Einflüsse von außen gestört sein.

Zum Beispiel: Stress, Medikamente, Impfungen, Umweltgifte, Lebensmittel, falscher Biorhythmus, Erreger u.s.w., was zu Symptomen (Krankheiten) führen kann.

Homöopathie verändert keinen Menschen in seinem Organismus und Emotionen, es bringt ihn in sein Gleichgewicht und stärkt seine Abwehrkräfte.

Eine Erstverschlimmerung (aufflammen alter Symptome) kann anfänglich auftreten, verschwindet aber nach kurzer Zeit.